„Alle Komponenten funktionieren tadellos!“

Eine der ältesten Privatbrauereien Österreichs vertraut bei der Entwässerungstechnik auf einen der innovativsten Hersteller.

Bei mehreren Projekten in den vergangenen Jahren waren die Privatbrauerei Hirt und Aschl bereits Partner. Die beiden Unternehmen haben zwar nicht die Tradition gemeinsam – schließlich gibt es „Hirter“ ja bereits seit 1270 –, aber das Bekenntnis zu höchster Qualität und die Leidenschaft für das, was sie tun.

Hirter zählt mit seinen einzigartigen und naturbelassenen Bierspezialitäten zu den bekanntesten und erfolgreichsten Brauereien in Österreich und genießt Kult-Charakter. Aschl bringt Edelstahl in Bestform und liefert präziseste Edelstahl-Lösungen für anspruchsvolle Entwässerungsanwendungen.

„Alle Aschl-Komponenten funktionieren tadellos“, bestätigt Daniel Streicher von der Instandhaltung der Brauerei Hirt. Zuletzt wurden in der Produktion für alkoholfreie Getränke – wie „Hirter Malzmandl“ (Malzlimonade) und „Ravilla“ (Citro Cola) – Kastenrinnen von Aschl eingebaut. Die Rinnen mit 300 mm Breite sind rechtwinkelig angeordnet, sodass Reinigungswässer flächenmäßig eingegrenzt und bald genug aufgefangen werden können. Die fruchtig-frischen Hirter Limonaden werden übrigens mit natürlicher, aus dem Brauprozess gewonnenen Kohlensäure hergestellt.

Für den Gärkeller, die Filtration und die Fassabfüllung in der Brauerei Hirt hat Aschl Niropipe®-Abflussrohre geliefert. Das Rohrsystem verfügt über alle Vorteile von Edelstahlrohren – unbrennbar, hygienisch, frostsicher, formstabil und unempfindlich gegenüber zahlreichen Chemikalien und Säuren, Temperaturschwankungen und UV-Einwirkung – und hat eine extrem lange Lebensdauer. Es ist universell einsetzbar sowie mit Kunststoffrohren ohne Übergangsstücke voll kompatibel. Die längsgeschweißten, kalibrierten Rohre sind mit einer gesickten Muffe mit Lippendichtung versehen. Das Zusammenfügen erfolgt durch Einschieben des mit einem Gleitmittel bestrichenen Endes in die Muffe.

Brauerei Hirt
Micheldorf
Kärnten