Badrinnen statt Spaßbremsen für die Piratenwelt Aquapulco

Aquapulco
(Bad Schallerbach, Oberösterreich)

Aquapulco Bad Schallerbach

Deutlich mehr als eine Million Gäste gingen 2011 an Bord der drei Eurothermen-Resorts Bad Schallerbach, Bad Hall und Bad Ischl. Die Aufwärtsentwicklung hält seit Jahren an.

Das Unternehmen ist nach einem Modernisierungsschub das Flaggschiff unter Österreichs Thermen geworden. Mit der Südsee-Cabrio-Therme „Tropicana“, der Saunawelt „Relaxium“, einem erstklassigen Therapie- und Wellness-angebot sowie dem 4-Stern-Superior-Hotel „Paradiso“ ist die Eurotherme in Bad Schallerbach die Top-Destination.

„Die Wettersicherheit unserer Anlage beschert uns bei unbeständigem Wetter klare  Wettbewerbsvorteile,“ resümiert Kapitän und Generaldirektor Markus Achleitner, „zudem  haben wir mit der Eröffnung des Aquapulco als Piratenwelt einen Volltreffer gelandet.“ Das Aquapulco steht für alles andere als Erholung: Dort stechen kleine und große Wasserratten in See, begeben sich auf Schwindel erregende Abenteuerpfade mit Hänge- und Seilbrücken und lassen sich im „affengeilen 5D-Kino“ (Originalzitat Captain Splash) abspritzen. Mit Wasser- und Luftdüsen werden Spezialeffekte wie Regen, Wasserspritzer und Wind realitätsgetreu simuliert … Spaß hoch fünf ist hier das Maß, die Rutschen noch nicht miteingerechnet. 109 Meter lang ist die „Twister“ für Piraten, die Stürme lieben, im „Starlight-Express“ sausen sie wie eine Kanone durch die dunkle Röhre und im „Canyon“ werden sie durch Stromschnellen gespült.

Im Außenbereich lässt Österreichs größter Wasserspielgarten mit Wasserspielgeräten, tollen Rutschen und dem 3000 Liter fassenden Piratenkopf mit dem großen Splash-Erlebnis „Wetten, nass?“ niemals Langeweile aufkommen. Im Minutentakt ergießt sich der Inhalt des Kopfes über die Anlage. Wer hat den Mut zur ultimativen Piratendusche?

Nur nicht auszurutschen gilt für die kleinen Piraten, wenn sie im Laufschritt barfuß umherflitzen. Das Oberflächenwasser muss deshalb schnell abfließen können. Aschl hat dafür die Lösung: Randlose Badrinnen mit nur acht Millimeter Wassereinlaufbreite, die selbst noch so kleine Füße sicher auftreten und abrollen lassen. Denn Spaßbremsen wären das letzte, was die Piraten im Aquapulco brauchen könnten!