Meat Trade College“ in Roskilde, Dänemark

Danish Meat Trade College
(Roskilde, Dänemark)

Danish Meat Trade College in Roskilde

Geschäftsführer Roman Aschl auf Lokalaugenschein im „Meat Trade College“ in Roskilde

Der erste Schritt in den Hohen Norden ist getan: Die Aschl GmbH rüstete das dänische „Meat Trade College“ Slagteriskolen in Roskilde mit Schlitzrinnen in massiver Industrieausführung und Bodenabläufen aus. „Der erste Auftrag in Dänemark ist natürlich etwas Besonderes“, freut sich Firmengründer und Geschäftsführer Roman Aschl.

Er ließ es sich nicht nehmen, die mehr als 1000 Kilometer lange Reise auf sich zu nehmen und die im College integrierte Berufsschule für Metzger zu besuchen. „Vor Ort sehe und erfahre ich aus erster Hand, was passt – und vielleicht auch nicht. Ich will von den Kunden hören, ob Produkt und Service nach deren Vorstellungen sind.“  Innovationen und Weiterentwicklungen bei Aschl seien vielfach die Folge von Gesprächen mit Kunden. „Wir müssen wissen, was die Kunden beschäftigt und was sie brauchen. Deshalb ist es für mich selbstverständlich, einmal im Jahr die 100 besten Kunden zu besuchen.“
In Roskilde seien die Techniker mit der Entwässerungslösung überaus zufrieden, resümiert Roman Aschl. Vom „Meat Trade College“ zeigt er sich beeindruckt: „Dort wird auf allen Ebenen professionell agiert – angefangen bei der Schlachtung übers Zerlegen und Verarbeiten bis zum Verkauf im eigenen Geschäft.“

aschl-roman"Wir müssen wissen, was die Kunden beschäftigt
 und was sie brauchen.
Deshalb ist es für mich selbstverständlich,
einmal im Jahr die 100 besten Kunden zu besuchen."
Ing. Roman Aschl (Geschäftsführer, Aschl GmbH)

215 Lehrer und Ausbildner aus aller Welt – viele unterrichten in englischer Sprache – trimmen im bestens ausgestatteten Haus die Schüler auf die Berufsreife in der Lebensmittel- und Service-Industrie, vom Handwerker bis zur Führungskraft. Das Spektrum ist bunt. Fleischverarbeitung für die kleinen Metzger wird ebenso gelehrt wie die industrielle Schlachtung. Köche, Kellner, Konditoren, Bäcker und Lebensmittelverkäufer lernen dort ihr Handwerk, Laboranten und Prozesstechniker werden an der Hochschule ausgebildet. Das Meat Trade College entwickelt, plant und realisiert auch einschlägige Schulungen für die dänische Lebensmittelindustrie. College und Trainingszentrum agieren unabhängig und nicht profitorientiert.

Ziel der Ausbildungen ist es, Dänemark als erstklassigen Fleisch- und Lebensmittelproduzenten zu positionieren – nicht nur im Inland, sondern in ganz Skandinavien und auf anderen Exportmärkten.  Internationalisierung ist angesagt: So bietet das Projekt „Q-PorkChains“ neueste Forschungsergebnisse in der gesamten Wertschöpfungskette der Schweinefleisch-Industrie länderübergreifend an. Einige Projekte am College werden von der EU gefördert. Im Haus ist auch das Schulungszentrum für Kurse der Arbeitsmarktpolitik angesiedelt.

Könige und Wikinger

Die Stadt ist etwa eine knappe Autostunde von Kopenhagen entfernt und zählt 48.000 Einwohner. Wahrzeichen ist der Dom, der ab 1170 im romanischen Baustil errichtet und 1995 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Kathedrale mit Doppelturm ist der letzte Ruheort für 37 Könige und Königinnen Dänemarks. Im Schlick des Fjords von Roskilde wurden Schiffe aus der Wikingerzeit (800 bis 1050 n. Chr.) entdeckt. Viele dieser bis zu 36 Meter langen Drachenboote sind im Wikingerschiffmuseum ausgestellt, ein Nachbau ist auch im Hafen zu sehen.

Das Musikfestival, zu dem jährlich etwa 100.000 Zuhörer pilgern, hat Roskilde in ganz Europa zu einem – natürlich wohlklingenden – Begriff gemacht.