Der Wein vom Rhein

Weingut Müller-Kern
(Neustadt-Hambach, Pfalz)

Weingut-Müller-Kern-Titelbild

Zahlreiche alte Winzerhäuser und romantische, enge Gassen mit vielen Brunnen: Das idyllische Hambach an der Deutschen Weinstraße ist ein  Winzerdorf wie aus dem Bilderbuch..

In keiner anderen Weinregion in Deutschland werden die Reben so reich mit Sonne und Wärme verwöhnt wie in der Pfalz. Bis zum November werden sie von der gespeicherten Wärme des Rheins klimatisch bevorzugt. So auch in den nach Süden geneigten Weinbergen des vielfach ausgezeichneten Weinguts Müller-Kern.
Ziel des Familienunternehmens ist es, Wein höchster Qualität zu erzeugen und die Begeisterung für eine nachhaltige Weinkultur zu wecken. Maritta Müller-Kern war eine der ersten Frauen, die die Winzermeisterprüfung ablegten. Sie ist Gutachterin für Wein in der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Mit Charme und Schlagfertigkeit hatte sie einst den Thron der Pfälzischen Weinkönigin und Deutschen Weinprinzessin erobert. Tochter Patricia setzte die Tradition fort und holte 2005/06 die Krone als Weinprinzessin. Sohn Steffen ist staatlich geprüfter Kultur- und Weinbotschafter. Der Diplomingenieur für Weinbau und Önologie ist Kellermeister, zahlreiche Auszeichnungen für die Gutsweine bestätigen seine Professionalität. 2010 wurde Müller-Kern mit dem Prädikat „Haus der prämierten Weine“ geehrt. Bei der Entwässerung der neuen Abfüllhallen und im Tanklager setzte Steffen auf die Top-Qualität aus dem Hause Aschl.

Topsorte Riesling
Bodenformationen von Buntsandstein und Lehm bis Mergel, Keuper und Muschelkalk erlauben den Anbau von weißen Edelreben wie Riesling, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Grauburgunder – neben den roten Sorten wie Dornfelder, Merlot, Regent und Spätburgunder.
Das Thema Wein begleitet den Besucher überall, beim Bummel durch die Gässchen und beim Plausch mit den Hambachern, die wie alle Ansässigen der Weinstraße behaupten, ihr Ort habe den besten Wein.

Der Ursprung der Demokratie
Hambachs Schicksal ist eng mit dem Schloss verbunden. Es gilt als Wiege der deutschen Demokratie: Am Abend des 26. Mai 1832 begannen die Feiern im Hauptort Neustadt mit dem Geläut aller Glocken, einem mehrstündigen Geschützfeuer und Freudenfeuern auf den höchsten Punkten des Haardtgebirges. Beim Schloss veranstalteten 30.000 Liberale und Demokraten ein Fest. Sie forderten die Einheit und Volkssouveränität Deutschlands sowie Presse-, Meinungs-, Versammlungsfreiheit und die Gleichberechtigung der Frauen.