Im Dampfbad schwitzen und dann in der Eishalle abkühlen

Hallenbad Freges
(Zell am See, Salzburg)

Hallenbad Freges

Ein guter Ruf verpflichtet. Erst recht, wenn hier einst Bundespräsident Franz Jonas eines der ersten Hallenbäder Österreichs feierlich eröffnet hat. Doch auch ohne diesen geschichtlichen Verweis auf 1968 war es für die Stadtgemeinde Zell am See klar, das in die Jahre gekommene Freizeitzentrum zu modernisieren. „Zell am See wäre ohne Hallenbad undenkbar“, unterstreicht Bürgermeister Herbert Kaufmann.

Mutig und vorausblickend wie vor mehr als 40 Jahren agierte die Betreibergesellschaft der Stadt „Freges“ auch bei Um-, Erweiterungs- und Neubau. Hallenbad mit Sportbecken, Saunen, zahlreiche Wellnessangebote und Kegelbahnen sind nicht nur eine Oase für Körper und Seele, sondern eindrucksvoll beleuchtet auch ein Fest fürs Auge. Ein Blickfang in Dampfbad und Saunen sind zudem die eleganten Reihenduschrinnen mit Sichtsteg und Hochzug von Aschl.

Wer in der Sauna geschwitzt hat oder seine Längen im Becken geschwommen ist, kann, ohne das Haus verlassen zu müssen, in der kühlen Eishalle seine Runden ziehen. Oder umgekehrt. Die Kombination von Hallenbad und Eishalle unter einem Dach ist außergewöhnlich, für die Besucher reizvoll – und reduziert für die Stadt Betriebskosten.

Die Region Zell am See-Kaprun ist im Sommer und Winter wegen seiner einzigartigen Natur mit Gletscher, Berg und See eine internationale Top-Destination.