Krönungswein für die Queen

Weingut Juliusspital
(Würzburg, Bayern)

Ein königlicher Riesling aus Würzburg erobert die Welt

2. Juni 1953: Elisabeth II. wird in London zur Königin gekrönt. 8000 Menschen feiern. Und ein Spitzenweingut aus Deutschland liefert den Krönungswein, einen fantastischen Riesling aus der Lage Iphöfer Julius-Echter-Berg, Jahrgang 1950.

Und nochmals die Königin
Genau 50 Jahre später füllt das Traditionsweingut Stiftung Juliusspital eine limitierte Neuauflage des Krönungsweins ab. Die Flasche mit der Nummer 1 erhält natürlich die britische Monarchin.
Aller besten Dinge sind drei: Am 17. Mai 2010 kredenzt ihr Bundespräsident Horst Köhler anlässlich eines Staatsbanketts in Berlin die trockene Riesling-Spätlese aus dem Jahr 2002 zum Essen. Weingutsleiter Horst Kolesch schwärmt: „Ein betörender Duft von Pfirsich und Aprikose, mit einem Hauch von Minze, der den Wein umgibt.“ Einfach königlich.
Gault Millau kürt zwei Silvaner des Spitzenweingutes zu den besten Deutschlands und verleiht 2012 vier und 2013 drei Trauben, die „Financial Times“ sieht das Weingut unter den besten 100 der Welt, Trophäen und Titel weltweit: Die Auszeichnungen gehören zum juliusspitälischen Wein wie die Rebe zum Weinstock. Die fulminanten Weine werden in 26 Länder auf vier Kontinenten geliefert.

Aschl-Technik für den Holzfasskeller
Im imposanten Holzfasskeller bekommen die Spitzenweine die Zeit für die Entwicklung der Aromen, also den   Feinschliff für ein unvergleichliches Geschmacksbild. Genau dort, im Herzstück des Weingutes unter dem historischen Fürstenbau, ist Entwässerungstechnik von Aschl mit Rinnen und Bodenabläufen installiert worden. „Das ist für uns eine Ehre – und eine Referenz, auf die wir stolz sind“, freut sich Geschäftsführer Ing. Roman Aschl.