Mit Leidenschaft

das Neue wagen, ohne das Alte zu vergessen

 

weingut-mueller-kern-1

Foto: Weingut Müller-kern
Mit Leidenschaft das Neue wagen, ohne das Alte zu vergessen: Für Kellermeister Winzer Steffen Kern vom Weingut Müller-Kern ist das spannend wie nie zuvor.
„Carmen“ heißt seine neue Kreation.

Bereits im Premierenjahr gewann der Rosé-Cuvee den „Goldenen Kammerpreis 2016 des Landes Rheinland-Pfalz“. Die Nachfrage ist enorm. Ein zweiter Cuvee hat Ende September einen ähnlich erfolgreichen Start hingelegt und bei „Meiningers Rotweinpreis“ groß gepunktet.

„Bislang hat man in Deutschland eher konservativ gearbeitet. Cuvees sind jetzt im Kommen“, freut sich Trendsetter Steffen Kern, für den allerdings der Riesling die Spitzensorte des Weingutes ist und bleibt.

Die Erfolge auf neuen Feldern wären ohne konsequente Qualitätsarbeit und Professionalität nicht möglich. „Als der Altbestand des Weingutes zu klein geworden war, haben wir den Ausbau vor drei Jahren für einen qualitativen Schritt nach vorne genutzt.

Wenn ich bilanziere, hat sich das jetzt schon absolut ausgezahlt!“ Bei der Entwässerung der neuen Hallen setzte Steffen Kern auf die Top-Qualität aus dem Hause Aschl. „Mit den Schlitz- und Kastenrinnen sind wir hochzufrieden“, attestiert er.

Neues wagen ohne das Alte zu vergessen, das hat im idyllischen Winzerdorf Hambach am Rhein einen besonderen Klang. Vom Weingut Müller-Kern hat der Besucher einen prächtigen Blick aufs Schloss Hambach. Dieses Schloss gilt seit 1832 als „Wiege der deutschen Demokratie“. Aber das ist eine andere Geschichte.