„Seit 1963 erfinden wir uns immer wieder neu!“

Silvrettaseilbahn AG
(Ischgl, Tirol)

Silvretta_Titelbild
N
eben dem Skilauf setzt man bei der Silvrettaseilbahn AG mit Solarenergie und Wärmerückgewinnung auch auf NachhaltigkeitWir schreiben das Jahr 1961. 73 Gesellschafter, die meisten von ihnen Bauern, gründen mit Kleinkrediten und ihren Ersparnissen die Silvrettaseilbahnaktiengesellschaft. Die ersten Aufträge werden bereits eine Woche nach der Gründung vergeben, am 15. Dezember 1963 werden in der Pendelbahn offiziell die ersten Personen transportiert.

Schnell, modern und supersicher
So präsentiert sich die Silvrettaseilbahn AG Ischgl rund 50 Jahre später. Was einst mit der Pendelbahn begann, ist mittlerweile mit 238 Kilometern Pistenlänge sowie 45 Seilbahnen und Liften das größte zusammenhängende Skigebiet Tirols. Pro Stunde können rund 90.000 Personen transportiert werden, neben Schnelligkeit zählen auch Sicherheit und Nachhaltigkeit.

„Seit unseren Anfängen 1963 erfinden wir uns immer wieder neu“,erklärt Hannes Parth, Vorstand der Silvrettaseilbahn AG. Durch Solarenergie und Anlagen zur Wärmerückgewinnung werden pro Jahr zirka 80.000 Liter Heizöl gespart. Für die Entwässerung in den Seilbahnstationen kommen Schlitz- und Kombirinnen aus dem Hause Aschl zum Einsatz. Nachhaltigkeit ist auch im Sommer ein Thema. Gedüngt werden die Almböden mit jährlich rund 300 Tonnen Mist von den umliegenden Bauernhöfen. Auf vielen Pisten – häufig als Bio-Almen genutzt – weiden heute mehr Kühe und Schafe als vor der Erschließung des Skigebietes.

Fotos: Titelbild: Foto: Silvrettaseilbahn AG/ tvb Paznaun-Ischgl, o. li.: Piz Val Grondabahn/ Albin Niederstrasser

Silvretta_Rinne2Silvretta_RinneFeuerwerk Kitzbühel 2011Silvretta_Kastenrinne