Spannende Verschmelzung von Geschichte und Gegenwart

Restaurant Dallarosa
(Oberndorf bei Kitzbühel, Tirol)

Restaurant Dallarosa

Die Dörfer rund ums berühmte Kitzbühel haben einen schweren Stand. Doch am 12. August 1964 hätte Oberndorf in Tirol so etwas wie der Nabel der Welt sein können. Hätte – doch die Zeremonie war geheim gehalten worden.

Ein Mann, den die Welt kannte und verehrte, heiratete dort sechs Jahre nach der standesamtlichen Trauung die um 25 Jahre jüngere Eliette Mouret in der Bergkapelle am Rerobichl. Nur wenige ahnten, welch prominenter Bräutigam „ja“ sagte: Maestro Herbert von Karajan. „Dem Oberndorfer Pfarrer Karl Födinger, selbst ein großer Musikliebhaber und -kenner, gelang es, die Prominentenhochzeit an Land zu ziehen“, dokumentiert die vom früheren Schuldirektor Franz Burger handgeschriebene Chronik, und: „Einige Dorfbewohner und Touristen warteten trotz des Regens vor der Kapelle, in der irgendetwas los sein musste.“ Es sieht so aus, als hätte Oberndorf dem Promi-Paar Glück gebracht, währte doch die Ehe bis zu Karajans Lebensende.

Es gibt noch vieles, worauf man in Oberndorf stolz ist. Einst war am Rerobichl die tiefste Mine der Welt entstanden. Von 1552 an hatten Knappen den Heiliggeist-Schacht innerhalb von 55 Jahren 886 Meter in die Tiefe getrieben, in gefährlicher Arbeit, mit Schlägel und Eisen von Hand aus. Die Knappen hatten 1732 auch das Barockjuwel Rerobichl-kapelle erbaut. Die Zechen erbrachten bis zu deren Auflassung 1774 etwa 100 Tonnen Silber und 20.000 Tonnen Kupfer!

Auch über das „Neuhäusl“ an der Pass Thurn-Straße, dem mit 200 Jahren drittältesten Gasthaus der Gemeinde, gäbe es eine Menge Geschichten zu erzählen. Die Familie Erwin und Jenny Dallarosa weiß davon. In mühevoller Kleinarbeit hatten sie und „Atelier Plan4“ die Geschichte erforscht und eine architektonisch gelungene Verschmelzung für die modernen Ansprüche vor dem historischen Hintergrund gefunden. Dem „Neuhäusl“ wurde neues Leben eingehaucht, es entstand ein Juwel für die Region.

In der „Spaghetteria il dallarosa“ ist nun Italien zu Gast in Tirol, allerlei köstliche Pasta & Co. werden kredenzt. In der blitzblanken Küche läuft alles wie am Schnürchen – und das Abwasser schnell ab, dank mehrerer Kastenwannen der Aschl GmbH, zum Teil mit einer niedrigen Aufbauhöhe, alle mit umlaufenden Klebeflanschen ausgeführt und mit Gitterrosten abgedeckt.