WEINGUT KIEFER

Kiefers freche Kaiserstühler

Die junge Kellermeisterin eines der bedeutendsten Weingüter Deutschlands ist mit den Aschl-Lösungen „hochzufrieden“. Welche Ehre!

„Es gibt mehr und mehr Kellermeiste-rinnen, aber im Weinbaugebiet Baden sind wir maximal eine Handvoll“, sagt Anna Diesslin. Sie ist nicht irgendeine Kellermeisterin, die in irgendeinem klei-nen Weinkeller werkt. Sondern sie sorgt in einem der bedeutendsten Weingüter mit 190 Hektar Größe dafür, dass dort Spitzenqualität produziert wird.

Schon während ihres Studiums der Önologie im pfälzischen Neustadt hatte sie im Weingut Kiefer gearbeitet. „Unser Schwarzwaldmädel trägt zwar keinen Bollenhut, stolz auf ihre Herkunft ist es aber allemal!“, freute man sich damals, 2013, auf Facebook.

nspruchsvoll sind Anna Diesslin und das Kiefer-Team auch bei der Technik. Deshalb sind im neuen Keller randverstärkte Kombirinnen und Bodenabläufe von Aschl eingebaut worden. Ebenso in der Lagerhalle und im Rampenbereich, dort wurden die Flansche den stärke-ren Fliesen angepasst. „Wir sind hochzufrieden, das Wasser läuft einwandfrei ab, die Rinnen lassen sich sehr gut und schnell reinigen“, schildert die Kellermeisterin. Das sei ein großer Vorteil im Arbeitsalltag, „denn wir haben immer alle Hände voll zu tun!“

Im Weingut macht ein enthusiastisches Führungsteam Tempo. Die jungen Damen und Herren um Inhaber Dipl.-Ing. Martin und Helen Schmidt haben ein Ziel: die Einzigartigkeit aller Kiefer-Weine und Schmidt-Bio-Weine in die Welt zu tragen, mit Leidenschaft, bedingungs-loser Konzentration auf Qualität, Nachhaltigkeit und Authentizität. „Genau wie eine herrliche, junge Cuvée dem Geist der Zeit entspricht, verbinden wir Tradi-tion mit frischem Lebensstil.“

Also reifen im Keller „Kiefers freche Kaiserstühler“ und „Kiefers junge Poeten“ heran: „Festhalten! Die Jungen stecken voll Schwung, Poesie und Farbe. Die Einmaligkeit der kreativen Komposition schenkt Lebensfreude und Genuss pur.“

Einer dieser Poeten heißt übrigens „Schmetterlinge im Bauch“ und ist deutscher „Rosé des Jahres“.