Willkommen in der Welt des besten Fisches

Eishken Estate
(Wien-Liesing)

Titelbild-Eishken-Estate-Wien
Bild: fotolia.com © Viktor

Hoch lebe der feine Unterschied: Es gibt Fisch, es gibt guten Fisch und es gibt Eishken-Fisch. Eishken?

So heißt ein Landstrich auf den Hebriden im hohen Norden Schottlands. Dort wachsen Zucht-Lachse in allerhöchster Qualität heran. Der damalige Restaurantbetreiber Franz Aibler aus Wien war davon derart angetan, dass er 1986 ein Unternehmen gründete und danach benannte.

„Eishken Estate“ bietet mittlerweile 200 Fische und Meerestiere an. Der Händler
hat bei Profiköchen und Edelgastronomen wie Toni Mörwald, Lisl Wagner-Bacher oder Heinz Reitbauer und anspruchsvollen Genießern einen hervorragenden Namen. „Es gibt keinen Ort in Wien, wo es frischeren Fisch zu kaufen gibt. Bei Eishken herrscht Frischefanatismus“, schwärmt etwa Christian Grünwald,  Herausgeber und Chefredakteur des Magazins und Restaurantführers „A la Carte“. Eishken bezieht seine Fische vorzugsweise von kleinen Fischern mit Booten, die nicht länger als einen Tag am Meer bleiben. Das garantiert den kürzesten Weg der edlen Ware vom Wasser in die Küche. „Wir kaufen für unsere Kunden nur, was in Top-Qualität am Markt ist. Deshalb variiert das Eishken-Sortiment mit den Jahreszeiten, aber niemals im Qualitätsanspruch“, erklärt Franz Aibler. An drei Tagen die Woche werden die Delikatessen frisch aus den Weltmeeren geliefert. Als erster und einziger Händler in Österreich bietet er auch lebende Meerestiere an: Steinbutt, Hummer und Austern werden in High-Tech-Becken gehalten, weitere Sorten folgen. Bei bester Temperatur von maximal 10 Grad und permanenter Wasserreinigung durch ein Biofiltersystem wird ausgezeichnete Lebendhaltung gewährleistet.

Bei  heimischem Fisch wie Äschen, Lachs-, Bach- und Regenbogenforellen, Koppen oder Stören wird sogar Halbtagesfrische angeboten – was am sehr frühen Morgen bestellt wird, ist zu Mittag bei den Kunden. „Eishken Estate“ betreibt seit gut einem Jahr in Radlberg eine reaktivierte Naturteichwirtschaft mit 35 Teichen und kristallklarem Trinkwasser,  lediglich 45 Autominuten von Inzersdorf entfernt. „Das muss die schönste österreichische Naturzuchtanlage werden“, gibt Franz Aibler vor.

Frische und absolute Hygiene sind oberste Prämissen
Die exzellenten Fische und Meeresfrüchte gibt´s nicht nur für Gastronomen, sondern auch für Private: Die können im bestens sortierten Fachgeschäft am 2001 errichteten Firmensitz am Großgrünmarkt einkaufen. Beim erneuten Um- und Ausbau des Standortes lieferte Aschl hochwertige Komponenten wie vor allem Kombirinnen für die Entwässerung von Produktionsräumen für das Räuchern, Waschen, Auftauen und Schlachten.